Sonntag, 14. August 2016

Neu: Ratte Prinz als Taschenbuch


Nach einigen Kämpfen mit der Technik habe ich es geschafft. Das neue Buch von Prinz und Rapunzel „Ratte Prinz“ ist als Taschbuch erschienen und kann beim Buchhändler im Ort und bei Amazon, Thalia und Hugendubel gekauft werden.
Das E-Book erscheint am 22.8. Es kann jetzt schon vorbestellt werden. Vom 22.8. - 6.9.16 wird es zum Einführungspreis von 99 Cent verkauft, später wird es 2,99 € kosten.

Ratte Prinz
von Annette Paul mit Illustrationen von Krisi Sz.-Pöhls
Kinder ab 8 Jahre
ISBN-13: 978-3741253782

Freitag, 27. Mai 2016

Interview bei Lina Mortensen

Lina Mortensen hat mich interviewt. Sie wollte alles Mögliche wissen und ich habe versucht, so gut es geht zu antworten. Nachzulesen ist es auf ihrem Blog. Dort veröffentlicht sie Informationen zu Wettbewerben, stellt Bücher und Autoren in Interviews vor. Dazu gibt es Kostproben von ihr zum Lesen. Demnächst erscheint ihr erstes Buch bei Amazon.

Dienstag, 24. Mai 2016

Rezension für Rattenprinzessin Rapunzel

Auch Rattenprinzessin Rapunzel hat eine neue Rezension auf Amazon erhalten. Ich freue mich sehr darüber. Prinz ist vor Freude im Kreis herumgelaufen und angefangen zu singen. Das habe ich ihm aber energisch verboten!

Donnerstag, 19. Mai 2016

Rezensionen für „Immer diese Menschen“





Erst hat Edith Nebel  auf TIERGESCHICHTEN.DEImmer diese Menschen“ vorgestellt. Und jetzt folgte eine Rezension auf Amazon. Ich freue mich und hoffe, dass das Buch auch anderen gefällt. Es ist als E-Book und als Taschenbuch von den bekannten Verkaufsstellen zu beziehen.

Donnerstag, 5. Mai 2016

Für Tierfreunde



http://www.tiergeschichten.de/

Für Tierfreunde ist die weltgrößte Tiergeschichtensammlung die richtige Seite zum Stöbern und Lesen. Fast 6000 Geschichten unterschiedlichster Art und Weise sind bereits vorhanden und täglich werden es mehr. Von mir kann man dort „Der kleine Spatz Frechdachs“, „Plietsche Meise“, „Familie Blaumeise“ und „Eichhörnchen Klettermax“ finden. Sicher werden noch weitere Geschichten von mir dazukommen.

Freitag, 22. April 2016

Blogger unter sich ...



Ich freue mich, dass zwei Kolleginnen mich in den letzten Wochen auf ihren Seiten vorgestellt haben.
Katari hat mich für Funaos-Welt interviewt. Sie wollte alles Mögliche von mir wissen und ich habe versucht, so gut es geht, zu antworten. Funaos-Welt ist ein Bücherblog mit Rezensionen und Autoreninterviews.
Marita Sydow Hamann hat meine Blogs auf ihrer Seite vorgestellt. Marita ist eine Autorin, die spannende Kinder- und Fantasybücher schreibt und wunderschön malt, einige ihrer Bücher könnt ihr euch bei den Schmökerratten und den Schmökerfreaks anschauen.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Drei Weihnachtsengel



 Walter zappte durch die Programme. Musste denn überall so ein Weihnachtsmist kommen? Ihm war gar nicht nach Feiern zumute. Er beschloss, früh schlafen zu gehen. Im Schrank fand er eine Bohnensuppe. Die wärmte er auf. Früher hatte Gerda immer Karpfen gekocht. Aber heute?
Die Einladung seines Sohnes hatte er ausgeschlagen. Die kreischenden, schlecht erzogenen Enkel waren ihm zu anstrengend, der Tannenbaum ohne Lametta zu hässlich und die Würstchen mit Salat ließen keine festliche Stimmung aufkommen. Und seine Vorschläge für einen Gänsebraten, traditionellen Weihnachtsschmuck und Gedichtaufsagen der Kinder wurden schweigend übergangen. Seine Schwiegertochter hatte sichtbar aufgeatmet, als er ablehnte.
Am letzten Adventssonntag hatte ihn seine Schwägerin angerufen. „Gerdas Schmuck bekommst du nie!", hatte er sie angebrüllt und aufgelegt, bevor sie etwas sagen konnte.
Nach dem Tod seiner Frau hatte sie nämlich gefragt, ob sie den alten Familienring ihrer Mutter zur Erinnerung haben dürfte. Aber Walter wusste es besser. Sie wollte sich nur bereichern, dabei war Gerda kaum unter der Erde.
Walter füllte die Suppe in einen Teller und setzte sich an den Tisch vor dem Küchenfenster. Spenglers gingen mit ihren Kindern fort. Hoffentlich fuhren sie für ein paar Tage zu ihren Eltern. Die jungen Leute nahmen heute keine Rücksicht mehr auf die Alten. Den ganzen Tag lang schrien und tobten die Buben durch den Hausflur. Walter hatte sich schon öfter beschwert. Beim letzten Mal hatte Frau Spengler ihm die Tür vor der Nase zugeschlagen. Vielleicht sollte er doch in ein Altersheim ziehen, da gab es wenigstens keine Kinder.
Walter wusch den Teller und den Topf ab. Dann stellte er das Radio an. Aber auch hier fand er nur Weihnachtssendungen. Er nahm die Zeitung; doch das meiste hatte er schon am Morgen gelesen.
Es klingelte. Walter erhob sich und schlurfte zur Tür. Auf dem Treppenabsatz standen die drei Spengler-Jungen, der Größe nach aufgereiht.
„Frohe Weihnachten!", piepste der Kleinste.
„Entschuldigen Sie, dass wir immer so laut sind", stieß der Große atemlos hervor und reichte ihm einen geschmückten Tannenzweig und eine Kerze.
„Wir wollen auch keinen Krach mehr machen", fügte der Mittlere hinzu und gab ihm ein in Weihnachtspapier verpacktes Geschenk.
Walter nahm es entgegen und fühlte einen Christstollen. Der Kleinste wedelte mit ein paar selbstgebastelten Weihnachtssternen vor seiner Nase herum.
Dann stimmten die Kinder ein Weihnachtslied an. Walter kamen die Tränen.
Die bisher angelehnte Tür der Nachbarwohnung öffnete sich und Frau Spengler trat in das Treppenhaus. „Frohe Weihnachten, Herr Lehmann. Es tut uns Leid, dass die Jungen immer so ungebärdig sind. Können wir Sie zur Entschädigung heute Abend zu uns bitten?"
Zu seiner eigenen Überraschung nahm Walter die Einladung an.


©Annette Paul